Trotz Mann – ein Frauen-Frühstücks-Jubiläum in Geesthacht!

Warum eigentlich nicht?! Das haben sich auch die Organisatorinnen des Frauenfrühstücks der EFG - Friedenskirche Geesthacht gedacht. Anlässlich des 15-jährigen Bestehens und des 30. Jubiläums der Frauenfrühstücksarbeit der Gemeinde hatte am 9. November 2019 mit Gerhard Schweimer erstmalig ein männlicher Referent Premiere. Im Mittelpunkt stand wieder ein reichhaltiges Frühstücksbuffet, das eine Vielfalt kulinarischer Köstlichkeiten bot. Das Rahmenprogramm umfasste Musikstücke aus „Das Phantom der Oper“ und „Das fliegende Klassenzimmer“.

Gerhard Schweimer hatte sich als Referent mit der Frage beschäftigt: „Was sehe ich und wie werde ich gesehen?“. Der erfahrene Diakon und Seelsorger sprach über die Bedeutung der Selbstwahrnehmung im Umgang mit anderen Menschen. Er veranschaulichte seine Ausführungen anhand von verschiedenen „Brillen“ und nahm auch Bezug auf die thematisch abgestimmte Tischdeko. Anhand der Heilungserzählung des Lahmgeborenen (Apg. 3) verdeutlichte er, dass Gott die Menschen genau wahrnimmt und dass Gott sieht, was jeder Mensch wirklich braucht - auch, wenn wir selbst und andere das durch die eigenen „Ego- oder Frommen-Brillen“ nicht erkennen.

Die Frauenfrühstücke, die zweimal im Jahr stattfinden, sind mittlerweile ein besonderes Event, das stadtbekannt ist. Die 108 Plätze sind sehr begehrt und einige Tage nach Anmeldungsbeginn bereits ausgebucht.

Das 12-köpfige Organisationsteam der Frauenfrühstücksarbeit hat dabei viele „Sinne“ ihrer weiblichen Gäste im Blick – Schmecken, Riechen, Sehen, Hören und Fühlen. Dabei darf es in der Vorbereitung keine Kompromisse bei der Qualität und Gestaltung geben. Es ist zuallererst ein „Verwöhn-Frühstück“ und dazu wird den Gästen ein „sterneverdächtiges“ Gourmet-Frühstücksessen angeboten! Die Rezepte und Speisen werden stets neu zusammengestellt und vom Frauenfrühstücksteam persönlich zubereitet. Ein wichtiger „Vierklang“ ist außerdem die Auswahl der Referentinnen mit ihren lebenspraktischen Vortragsthemen, die zum jeweiligen Vortragsthema liebevolle und aufwendig abgestimmte Tischdekoration, ein zielgerichtetes auf das Thema oder die Referentinnen abgestimmtes Literaturangebot über den Gemeindebüchertisch und der musikalische Rahmen.

Die Gemeinde freut sich über diese segensreiche Arbeit und dass sie als „kleinere“ Gemeinde ein Format gefunden hat, viele unterschiedliche Gäste anzusprechen, die dadurch erstmalig Gemeindekontakt bekommen. Immer wieder wird der Wunsch an das Organisationsteam herangetragen, mehr als zweimal im Jahr dieses erfolgreiche Gemeindeformat anzubieten bzw. durchzuführen. Doch darunter würde, so sind sich das Organisationsteam und die Gemeindeleitung einig, bei der vorhandenen Gemeindestruktur mit 80 Mitgliedern die leidenschaftliche Arbeit des Frauenfrühstücksteams und die Qualität der notwendigen „Zutaten“ leiden. Daher behält dieses Gemeindeformat einen selbst verordneten Eventcharakter. Das über die Jahre gebildete große „Besucher-Netzwerk“ und der durch die Gemeinde-Frauenfrühstücksarbeit in der Stadt Geesthacht entstandene Bekanntheitsgrad hilft der Gemeinde, wenn sie zu anderen Gemeindeveranstaltungen mit einem anderen Format wie z. B. Adventsbrunch, Osterfrühstück, Kirchenkino, Erntedank- oder Straßenfest einlädt.

Das nächste Frauenfrühstück findet am 14. März 2020 statt. Es spricht Annegret Matthies, Sozialpädagogin und Diakonin aus Hamburg, zum Thema „Linke Maschen im Muster des Lebens“.

Diakonin

Sophie Knopp

        

Hier einige Eindrücke vom Frauenfrühstück am 9. November 2019:

Kulinarisches Buffet

IMG 20191109 WA0007 Kopie     IMG 20191109 WA0002

Tischdekoration zum Thema

Social Share:

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Vom Dunkeln zum Licht

Carla Fischer beschreibt, wie die Teilnehmenden bei einem Workshop der Evangelisch-Freikirchlichen Akademie Elstal die Jahreslosung künstlerisch sichtbar gemacht haben. .

03.02.2020

Teppiche für den Iran

Zwei baptistische Bischöfe aus Georgien reisten in den Iran, um dort mit der Unterstützung von German Baptist Aid Obdachlosen zu helfen. Ein Reisebericht von Bischof Ilia Osephashvili.

02.02.2020